Informationsaustausch zwischen Komponenten
|
Mathematisches
|
Übertragungsmedien und Steckertechniken
|
Grundlagen und Prinzip der Ethernet-Technik
|
Token-Ring, FDDI und das IEEE-802-Modell
|
Die Funktion von Hub und Repeater
|
Grundfunktion einer Transparent-Bridge
|
Der Layer-2-Switch
|
Die Grundfunktionalität eines Routers
|
Architektur von Cisco-Komponenten
|
Basiskonfiguration von Cisco-Routern
|
Basiskonfiguration von Cisco-Switches
|
Verwaltung von Cisco-Routern
|
Verwaltung von Cisco-Switches
|
Konfigurationsregister und Disaster-Recovery
|
Die Internet-Schicht (Internet-Layer) des TCP/IP-Protokolls
|
Grundlagen und Konfiguration von RIP
|
separation line

1.3.7. Kabel- und Steckertechnik – Ethernet 10Base2

Präsentation Videovortrag

Beim 10Base2-Standard ist die maximale Segmentlänge auf 185 m beschränkt. Auch hier wird jeweils an den beiden äußeren Enden des Kabels ein Abschlusswiderstand von 5 0 Ω befestigt. Externe Transceiver gibt es bei diesem Ethernet-Standard nicht. Vielmehr befindet sich der Transceiver direkt auf der Netzwerkkarte einer Station. Um eine Station an das Koaxialkabel anzuschließen, wird das Kabel an der entsprechenden Stelle durchtrennt. Die beiden entstandenen Kabelenden werden jeweils mit einem BNC-Stecker ausgestattet. Um das Koaxialkabel wieder zusammenzufügen, werden die beiden BNC-Stecker mit einem sogenannten T-Stück verbunden. Die Abbildung zeigt ein derartiges Verbindungsstück. Es ist zu sehen, das ein T-Stück insgesamt drei Anschlüsse zur Verfügung stellt; zwei BNC-Buchsen, um das Koaxialkabel zusammenzufügen und einen BNC-Stecker, um die Endstation anzuschließen.

separation line