Informationsaustausch zwischen Komponenten
|
Grundlagen und Prinzip der Ethernet-Technik
|
Token-Ring, FDDI und das IEEE-802-Modell
|
Mathematisches
|
Die Internet-Schicht (Internet-Layer) des TCP/IP-Protokolls
|
Grundfunktion einer Transparent-Bridge
|
Der Layer-2-Switch
|
Die Grundfunktionalität eines Routers
|
Architektur von Cisco-Komponenten
|
Basiskonfiguration von Cisco-Routern
|
Basiskonfiguration von Cisco-Switches
|
Verwaltung von Cisco-Routern
|
Verwaltung von Cisco-Switches
|
Konfigurationsregister und Disaster-Recovery
|
Grundlagen des Routings
|
Grundlagen und Konfiguration von PPP
|
separation line

1.8.3. IP-Routing-Tabelle

Präsentation Videovortrag

Das Herz eines Routers ist seine Routing-Tabelle. Sie enthält alle Netzwerke, die erreichbar sind. Initial stehen in der Routing-Tabelle alle direkt angeschlossenen Schnittstellen, die eine IP-Adresse haben und sich in einem funktionsfähigen Zustand befinden. Sie werden durch ein anfängliches „C“ gekennzeichnet und zusammen mit ihrer IP-Adresse und der Information „directly connected“ in die Routing-Tabelle aufgenommen. In der Abbildung ist durch den Befehl show ip route die IP-Routing-Tabelle eines Routers ausgegeben.

Ein Router ist in der Lage, Datenpakete zwischen allen Netzwerken zu übermitteln, die in der Routing-Tabelle enthalten sind. Sollte an einem Quellinterface ein Paket empfangen werden, dessen Zieladresse aber nicht in der Routing-Tabelle aufgeführt ist, wird das Paket verworfen. In der Regel wird anschließend eine Internet Control Message Protocol (ICMP)-Fehlermeldung an die Quellstation geschickt.

separation line